1.         Monografie

Die Mathematik im Denken und Dichten von Novalis. Zum Verhältnis von Literatur und Wissen um 1800. Akademie Verlag/De Gruyter, Berlin 2014 (=Deutsche Literatur. Studien und Quellen 15).

2.         Aufsätze

System in Bewegung. Bilder der Bildung bei Novalis. In: Franziska Bomski, Jürgen Stolzenberg (Hg.): Genealogien der Natur und des Geistes. Diskurse, Kontexte und Transformationen um 1800. Wallstein Verlag, Göttingen 2018 (= Schriftenreihe des Zentrums für Klassikforschung 4), S. 311–332.

Überindividuelle Mächte und die Idee des Menschen. Zu Paul Kluckhohns Romantikkonzeption. In: Matthias Löwe, Gregor Streim (Hg.): ›Humanismus‹ in der Krise. Debatten und Diskurse zwischen Weimarer Republik und geteiltem Deutschland. De Gruyter, Berlin/Boston 2017 (= Klassik und Moderne 7), S. 57–77.

Zus. mit Rüdiger Haufe: Wohin gehört Winckelmann? Die Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten in Weimar und die Winckelmann-Ehrung in der DDR 1967/1968. In: Franziska Bomski, Hellmut Th. Seemann, Thorsten Valk (Hg.): Die Erfindung des Klassischen. Winckelmann-Lektüren in Weimar. Wallstein Verlag, Göttingen 2017 (= Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2017), S. 317–341.

»Moskauer Adreßbuch« – Erinnerung und Engagement in Christa Wolfs Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud. In: Carsten Gansel (Hg.): Christa Wolf – Im Strom der Erinnerung. V&R unipress, Göttingen 2014, S. 257–279.

Der Zufall in Robert Musils Mann ohne Eigenschaften.Zur literarischen Bedeutung eines mathematischen Konzepts. In: Andrea Albrecht, Werner Frick, Gesa von Essen (Hg.): Zahlen, Zeichen und Figuren. Mathematische Inspirationen in Kunst und Literatur. De Gruyter, Berlin 2011 (=linguae & litterae 11), S. 413–436.

»Die Vereinigung von Seele und Wirtschaft«. Zur Ökonomie des rechten Lebens in Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften. In: Christine Weder, Maximilian Bergengruen (Hg.): Luxus. Die Ambivalenz des Überflüssigen in der Moderne. Wallstein, Göttingen 2011, S. 257–280.

Dietmar Dath (*1970). In: Fernand Hörner, Harald Neumeyer, Bernd Stiegler (Hg.): Praktizierte Intermedialität. Deutsch-französische Porträts von Schiller bis Goscinny/Uderzo. transcript, Bielefeld 2010, S. 319–340.

Die dialogische Identität in Robert Musils Novelle Die Amsel. In: Markus Dauss, Ralf Haekel (Hg.): Leib/Seele – Geist/Buchstabe. Dualismen in der Ästhetik und den Künsten um 1800 und 1900. Königshausen & Neumann, Würzburg 2008 (= Stiftung für Romantikforschung 41, S. 339–356.

Zwischen Mathematik und Märchen. Die Darstellung des Zufalls und ihre erkenntnistheoretische Funktion bei Novalis. In: Astrid Bauereisen, Stephan Pabst, Achim Vesper (Hg.): Kunst und Wissen. Beziehungen zwischen Erkenntnistheorie und Ästhetik im 18. und 19. Jahrhundert. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009 (= Stiftung für Romantikforschung 38), S. 163–191.

»Eine Analogie […] für den geistigen Menschen, der kommen wird«. Das Bild der Mathematik bei Robert Musil. In: Carla Cederbaum, Philipp von Homeyer (Hg.): Ein Moment für Mensch und Mathematik. Freiburger Verlag, Freiburg 2007, S. 148–157.

3.         Beiträge zu Handbüchern

Zus. mit Anja Oesterhelt: Art. Nazifizierung. In: Carsten Rohde, Thorsten Valk, Mathias Mayer (Hg.), unter Mitarb. v. Annette Schöneck: Faust-Handbuch. Konstellationen – Diskurse – Medien. J.B. Metzler, Stuttgart 2018, S. 427–437.

Zus. mit Andrea Albrecht: Art. Mathematik, Logik, Geometrie, Wahrscheinlichkeitstheorie. In: Birgit Nübel, Norbert Christian Wolf (Hg.): Robert Musil Handbuch. De Gruyter, Berlin/Boston 2016, S. 510–516.

Art. Mathematik. In: Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben (Hg.): Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2013, S. 80–84.

4.         Kleinere Beiträge

Zus. mit Rüdiger Haufe: Kat. 127–129. In: Elisabeth Décultot, Martin Dönike, Wolfgang Holler, Claudia Keller, Thorsten Valk, Bettina Werche (Hg.): Winckelmann. Moderne Antike. Katalog zur Ausstellung im Neuen Museum, Weimar (7. April–2. Juli 2017). Hirmer, München 2017, S. 320–321.

Zus. mit Rüdiger Haufe: Einleitung. Weimarer Kultureliten in der Debatte. In: Dies., W. Daniel Wilson (Hg.): Hans Wahl im Kontext. Weimarer Kultureliten im Nationalsozialismus. Maney Publishing, Leeds 2015 (= Publications of the English Goethe Society 84.3), S. 141–149.

Rezension zu: Elke Brüns: Nach dem Mauerfall. Eine Literaturgeschichte der Entgrenzung, München 2006. In: Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches Jahrbuch11 (2012), S. 350–352.

Die Darstellung des Fremden bei Ilija Trojanow und Uwe Timm. In: Franciszek Grucza u.a. (Hg.): Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. Akten des XII. internationalen Germanistenkongresses, Warschau2010, Bd. 12. Peter Lang, Frankfurt a.M. 2012, S. 91–96.

Zus. mit Stefan Suhr: Einleitung: Gegensätze mögen sich reimen? In: Dies. (Hg.): Fiktum versus Faktum? Nicht-mathematische Dialoge mit der Mathematik. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2011, S. 17–24.

4.         Herausgeberschaften

Zus. mit Jürgen Stolzenberg (Hg.): Genealogien der Natur und des Geistes. Diskurse, Kontexte und Transformationen um 1800. Wallstein, Göttingen 2018 (=Schriftenreihe des Zentrums für Klassikforschung 4).

Zus. mit Rüdiger Haufe, W. Daniel Wilson (Hg.): Hans Wahl im Kontext. Weimarer Kultureliten im Nationalsozialismus.Maney Publishing, Leeds 2015 (= Publications of the English Goethe Society 84.3).

Zus. mit Hellmut Seemann, Thorsten Valk (Hg.): Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar:   

  • Spuren suchen. Provenienzforschung in Weimar.  In Zusammenarbeit mit Rüdiger Haufe. Wallstein, Göttingen 2018.
  • Die Erfindung des Klassischen. Winckelmann-Lektüren in Weimar. Wallstein, Göttingen 2017.
  • Mens et Manus. Kunst und Wissenschaft an den Höfen der Ernestiner. Wallstein, Göttingen 2016.
  • Bild und Bekenntnis. Die Cranach-Werkstatt in Weimar. Wallstein, Göttingen 2015.
  • Ilm-Kakanien. Weimar am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Wallstein, Göttingen 2014.

Zus. mit Stefan Suhr (Hg.):Fiktum versus Faktum? Nicht-mathematische Dialoge mit der Mathematik. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2011.